Ausbildungsbegleitende Hilfen

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) sind Maßnahmen zur Unterstützung junger Menschen, die in der Berufsausbildung oder der Einstiegsqualifizierung Defizite in Theorie und Praxis aufweisen.

Die Maßnahmen sollen einen erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung und somit einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt ermöglichen. Durch ein persönliches Förderplangespräch wird im BTZ mit jedem Teilnehmer der individuelle Maßnahmeverlauf geplant und dokumentiert. In Kleingruppen werden die Teilnehmer auf Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereitet.

Ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Umsetzung der Arbeit ist die Kooperation zwischen den Ausbildungsbetrieben, der Albrecht-Dürer-Berufsschule, und dem Berufsbildungs- und Technologiezentrum. Unser Team, bestehend aus Sozialpädagogen, Ausbildern und Lehrern, begleitet und unterstützt dabei die Teilnehmer bis zum angestrebten erfolgreichen Abschluss.

Wir bieten diese Maßnahmen Auszubildenden in folgenden Berufen an:
Bauten- und Objektbeschichter
Maler und Lackierer
Fahrzeuglackierer

Zugangsvoraussetzungen - Wer kann abH in Anspruch nehmen?

Förderungsbedürftig sind lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Auszubildende, die wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne die Förderung eine Berufsausbildung bzw. Einstiegsqualifizierung nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können.Für den Teilnehmer entstehen keine Kosten.

Hilfestellung gibt es bei:

  • Lücken und Lernschwierigkeiten in der Fachtheorie und Fachpraxis
  • Sprachproblemen
  • Problemen im sozialen Umfeld
  • Problemen im Betrieb
  • Problemen mit Prüfungen

Zusätzlich sollen förderungsbedürftige jungen Menschen mit ausbildungsbegleitenden Hilfen unterstützt werden, die nach dem Abbruch einer betrieblichen Berufsausbildung eine weitere betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung nicht beginnen können oder nach erfolgreicher Beendigung einer mit abH geförderten betrieblichen Berufsausbildung ein Arbeitsverhältnis nicht begründen oder festigen können.

Auszubildende, die bereits eine Berufsausbildung absolviert haben und deren Abschluss der zweiten Berufsausbildung für ihre dauerhafte berufliche Eingliederung erforderlich ist und denen eine vorzeitige Lösung des Berufsausbildungsverhältnisses droht, können ebenfalls ausbildungsbegleitende Hilfen erhalten.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.
Die Agentur für Arbeit Düsseldorf entscheidet über die Möglichkeit zur Teilnahme.

Stütz- und Förderunterricht für die Fachtheorie

Im Bereich der fachtheoretischen Inhalte nach Ausbildungsrahmenplan erhalten die Teilnehmer gezielt auf ihren im Förderplan festgelegten Lernbedarf den passenden Stütz- und Förderunterricht. Zu unserem Angebot gehören zum Beispiel der Aufbau von Basiskenntnissen in technischer Mathematik, die Erweiterung der Lese- und Rechtschreibkompetenz (besonders bei bestehenden Lernschwächen oder fehlenden Deutschkenntnissen), die Förderung von Analyse- und Organisationsfähigkeit für den Umgang mit Kundenaufträgen und Arbeitsablaufplänen, zielgerichtete Vorbereitung auf Klassenarbeiten im Rahmen der Berufsschule und bedarfsorientierte Prüfungsvorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung. Ziel ist es die individuellen Leistungsschwächen des Auszubildenden zeitnah aufzuarbeiten oder eine langfristige Hilfestellung zu installieren, um den Auszubildenden zum Abschluss der Ausbildung zu qualifizieren.

Stütz- und Förderunterricht für die Fachpraxis

In dem Bereich der fachpraktischen Inhalte (nach Ausbildungs- rahmenplan) knüpfen wir an vorhandene Kenntnisse und Erwartungen der Teilnehmer an und bauen fachpraktische Fähigkeiten individuell und systematisch aus. Es werden gezielt auf den einzelnen Teilnehmer handlungsorientierte Kundenaufträge zugeschnitten und mit Unterstützung umgesetzt, so dass Erfolgserlebnisse entstehen können. Klar strukturierte Arbeitsabläufe und die Transparenz der Lernziele in jeder Aufgabenstellung helfen dabei. Unsere Ausbilder geben sowohl dem Teilnehmer, als auch dem Betrieb regelmäßig Rückmeldung über den aktuellen Leistungsstand und die an den Teilnehmer gerichteten Erwartungen.

Die Einteilung der Kundenaufträge in einzelne Lernschritte vermittelt den Teilnehmern sehr rasch kleine Lernerfolge die benötigt werden, um das feinmotorische Geschick oder die Sauberkeit in der Ausführung der einzelnen Arbeiten zu fördern. Positive Erfahrungen bestärken die Teilnehmer, die Ausbildung fortzusetzen. In der Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung helfen wir den Teilnehmern dabei, ein Bewusstsein für die Organisation der anfallenden Arbeitsschritte und die Einteilung der eigenen Arbeitszeit zu entwickeln. So kann die nötige Selbständigkeit während der gesamten Umsetzung der Aufgabenstellung, auch unter Zeitdruck, eingeübt werden.

 

 

Sozialpädagogische Begleitung

Zur erfolgreichen Bewältigung der Anforderungen in der Ausbildung, bzw. Einstiegsqualifizierung und den damit oft verbundenen Krisen und Motivationsschwankungen, verfolgen wir einen Ansatz, der darauf ausgerichtet ist, die Eigenmotivation und das Selbstwertgefühl der Teilnehmer zu stärken. Auf Grundlage des Erkennens und der Analyse der Problemsituation unterstützen unsere Sozialpädagogen den Teilnehmer bei der Entwicklung und Umsetzung geeigneter Lösungsstrategien als Voraussetzung für eine stabile Ausbildungsmotivation. Das geschieht bei uns durch eine gezielte Beratung und Krisenintervention. Durch das Entschärfen und die schrittweise Lösung der Problemlage gelingt es uns, die Ausbildung wieder mehr in den Vordergrund des Interesses der Teilnehmer zu stellen. Zu unserem psycho-sozialen Beratungsangebot gehören die sozialpädagogische Einzelfallhilfe, Alltagshilfe, klientenzentrierte Krisenintervention, soziale Gruppenarbeit, Training bei Prüfungsängsten und die Durchführung von themenzentrierten Rollenspielen (zum Beispiel vor Bewerbungsgesprächen).