Berufsorientierung für Flüchtlinge

Mit der „Berufsorientierung für Flüchtlinge - BOF“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten junge Flüchtlinge in unserer Bildungseinrichtung vertiefte Einblicke in ein gestalterisches Handwerk mit interessanten und kreativen Tätigkeitsbereichen mit zukunftsorientiertem Entwicklungspotenzial. Diese intensive 13-wöchige Berufsorientierung eröffnet Flüchtlingen Wege in eine Berufsausbildung im Berufsfeld Farbe. Sie werden Schritt für Schritt auf die Ausbildungssituation vorbereitet und dabei kontinuierlich begleitet. Während der gesamten Projektdauer werden sie fachsprachlich qualifiziert und von einem Projektbegleiter individuell unterstützt.

Zum Berufsfeld „Farbe“ gehören folgende Ausbildungsberufe des Handwerks:

  • Maler und Lackierer

  • Fahrzeuglackierer

  • Bauten- und Objektbeschichter

Werkstatttage zur vertieften Berufsorientierung (9 Wochen)

Während der praktischen Berufsorientierung, den Werkstatttagen, erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich intensiv mit ein bis drei Berufen zu beschäftigen, in denen sie sich eine Ausbildung vorstellen können. Neun Wochen lang testen sie in Vollzeit aus, ob die ausgewählten Berufe tatsächlich ihrer persönlichen Eignung und Neigung entsprechen. Diese finden für den Bereich Farbe und Gestaltung in den jeweiligen Werkstätten, Ateliers, Schulungs- und Unterrichtsräumen unserer Einrichtung statt. Ziel des Projektes während der Werkstatttage ist es mit dem Teilnehmenden eine Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen und mit ihnen ein Sprachniveau zu erreichen, das sie brauchen, um die angestrebte Ausbildung erfolgreich zu durchlaufen.

Vermittlung berufsbezogener Sprachkenntnisse

Während der Werkstatttage erhalten die Teilnehmenden berufsbezogenen Sprachunterricht. In der anschließenden Betriebsphase werden die Sprachkenntnisse im Arbeitsprozess weiter vertieft. Sie erfahren mehr zu Aufbau und Inhalten der dualen Ausbildung in den gewählten Berufen und werden auf die Anforderungen der Berufsschule vorbereitet. Wir vermitteln ergänzend und in enger Abstimmung zu den Themen in den Werkstatttagen fachtheoretische, fachpraktische oder allgemeinbildende Kenntnisse.

Projektbegleitung während der gesamten Maßnahme

Alle Teilnehmenden profitieren von einer intensiven, individuell auf sie zugeschnittenen Begleitung. Von der Projektbegleitung erhalten sie regelmäßige mündliche Feedbacks und schriftliche Dokumentationen zu ihren Lernfortschritten. Um die Teilnehmenden erfolgsorientiert zu betreuen, biete die Projektleitung verschiedene Gesprächs- und Unterstützungsangebote an. Ziel ist hierbei die Beseitigung von Integrationshemmnissen durch Herstellung der individuellen Grundstabilität bei Problemlagen, sowie die Herstellung eines positiven Lern- und Arbeitsverhaltens, insbesondere durch die Förderung von Schlüsselkompetenzen.

Betriebsphase zur Erprobung des Wunschberufs (4 Wochen)

Auf der Grundlange ihrer Erfahrungen während der Werkstatttage entscheiden sich die Teilnehmenden für einen Ausbildungsberuf, den sie während der Betriebsphase in einem Betrieb der Maler- und Lackiererinnung Düsseldorf weiter austesten. Hier wenden sie, vier Wochen lang in Vollzeit, die zuvor erworbenen Kompetenzen in der betrieblichen Praxis an.

Ziel der Betriebsphase ist, die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf des Teilnehmers zu überprüfen und anschließend in eine entsprechende Ausbildung zu vermitteln. Die Projektbegleitung führt regelmäßige, reflektierende Betriebsbesuche durch und sorgt auch für die Vermittlung der Teilnehmenden in eine Ausbildung oder gegebenenfalls in eine weiterführende Maßnahme.

Downloads:

Flyer Berufsorientierung für Flüchtlinge BMBF

Information zu den Teilnahmevoraussetzungen BMBF

Projektskizze

Wege in Ausbildung für Flüchtlinge Infoblatt

Wege in Ausbildung für Flüchtlinge Flyer